Broilers

Die Rasse der Broiler-Hühner ist als Ergebnis von Menschen gemachter genetischen Selektion entstanden. Der Ursprung dieser Rasse liegt speziell in der Kreuzung von Cornish Hähnen  mit Plymouth White Rock Hühnern. Das Ziel dieser genetischen Selektion? Das was für die Tierausbeutungsindustrie üblich ist: Den wirtschaftlichen Nutzen des Züchters zu maximieren.

Informationen über die körperlichen Merkmale dieser Tierart sind schwer zu finden. Die große Mehrheit der verfügbaren Daten konzentriert sich auf ihre Verwendung als eine Ressource für die menschliche Spezies oder auf ihr Fleisch als Produkt: Man sagt, dass es sich um „sehr rentable“ Hühner handelt, da durch die genetische Selektion die Broiler eine Kreuzung zwischen zwei Rassen sind – die eine mit „sehr gutem Fleisch“ und die andere mit viel Fleisch in der Brust.

Der Hauptvorteil dieser Tiere für die Industrie besteht jedoch darin, dass sie in sehr kurzer Zeit das Gewicht eines ausgewachsenen Huhnes erreichen, und dass eine extreme Mästung mit möglichst wenig Futter erreicht wird: Sie sind eine Rasse, die sehr gut Nährstoffe, in Fleisch umsetzt. Daher werden sie auch als „Schnelle Masttiere“ bezeichnet.

Diese Hühner erreichen das Gewicht eines ausgewachsenen Huhnes, wenn sie noch Babys sind. Das verursacht ihnen schwere gesundheitliche Probleme und Komplikationen in den Beinen, die noch nicht so geformt sind, dass sie so viel Gewicht tragen können. Dies führt dazu, dass sie häufig Bewegungsprobleme haben.

Broiler: Tiere, die so vital wie zerbrechlich sind, Opfer der Ausbeutung und menschlicher Gleichgültigkeit, die jedes Jahr zu Milliarden gezüchtet und getötet werden.