Ponys auf der Kirmes

Um Kinder herbeizulocken, dreht sich auf der Kirmes unaufhörlich das Karusell mit den Ponys.

Mit jedem neuen Reiter werden sie erneut mit dem Gewicht bestraft und jedes Mal zeichnen ihre Schritte den perversen Zyclus der Ausbeitung in den Boden ein.

Jeden endlosen Tag werden diese kleinen Tiere gezwungen, für 12 Stunden ununterbrochen zu laufen, immer wieder den selben Kreis entlang, solange bis sie völlig erschöpft sind. Vom Zentrum des Karussels gehen Speichen aus Eisen aus, die die Köpfe der Ponys so festhalten, dass diese, würden sie auch nur für einen Moment stehen bleiben, ein gewaltiges Ziehen an ihrem Nacken erfahren, da der Mechanismus sich unaufhörlich weiter bewegt und das Tier einfach mitschleift.

 https://www.youtube.com/watch?v=vGEhXWsiTws&feature=related

Die grellen Lichter, die das ganze anstrahlen, verursachen Augenverletzungen, die bis zur Blindheit führen können und auch ihre empfindlichen Augen werden wegen der ununterbrochenen lauten Musik schwer geschädigt.

Die konstrante Last auf ihren Rücken verursacht in den meisten Fällen schwere Verletzungen durch die ständige Krümmung der Wirbelsäule. In diesen Fällen erhalten die Ponys keinerlei tierärztliche Behandlung und werden einfach weiter ausgebeutet, unter immensen Schmerzen, die durch diese Traumata enstehen.

ponies de feria

Da Kirmessen ständig auf Reisen sind, kommen zu den zuvor beschriebenen schlimmen Zuständen noch die anstrengenden Transporte hinzu. Die dazu verwendeten Fahrzeige sind schlecht klimatisiert und die Tiere müssen tagelang eingeengt und angekettet in ihnen reisen, bis schließlich das Karussel an einem neuen Platz aufgestellt wird.

Mit jeder Runde wird ihnen mehr Hoffnung genommen und mit jeder Runde wird ihnen das Herz gebrochen. Niemals hält der Kreis des Schmerzes und der Trauer an, denn auf der Kirmes wird immer jemand ihr Leben zu einer Attraktion machen.

Interessante Links:

 https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=bqeue4SqcLE

 https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=MDcRI3weUPg